996 Startet nicht mehr

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HorstGas.

  • Hallo!

    Bin letzte Woche mit meiner 996 liegengeblieben. Bei etwa 100km/h gab es ein mechanisches Geräusch und der Motor ging während der Fahrt aus. Dachte zuerst der Gang wäre rausgesprungen, vom Geräusch her.

    Gut, bin dann mit gezogener Kupplung ohne Motor ausgerollt. Getriebe hat sich im Rollen noch normal runter in N schalten lassen. Als ich sie im Stand wieder starten wollte, passierte nichts. Starter dreht nicht an - Als würde er anstehen bzw sich der Motor nicht drehen lassen?! Abschleppen lassen. Zu Hause nochmal Batterie aufgeladen und probiert - Nichts. Kabel zur Batt wird recht heiss, habs nach dem 2. Versuch gelassen. Hab mal die Zahnriemendeckel abmontiert, sieht gut aus. Hab auch gelesen, dass sich gerne die Mutter an der Kurbenwelle löst, die die Lima hält und dann die Nut abnudelt. Trotzdem müsste dann aber der Motor mit voller Batt. drehen?! Kann sich ev. nur der Starter verabschiedet haben, weil zB das Ritzel sich mitgedreht hat und nicht "eingefahren" ist? Was nun? Gibt es hier Schrauber, die Erfahrung mit solchen Problemen haben? Würde gerne wissen was kaputt ist, um dann zu entscheiden. Hat wer einen Tipp oder kennt einen Ducati-Mechaniker? In die Vertragswerkstatt möchte ich eig. nicht unbedingt. Grundsätzlich bin ich mit Werkzeug nicht unbeholfen und tausche schon mal Teile an Auto und Motorrad, aber den Motor auf Verdacht als Laie öffnen?! Wäre für jeden Tipp dankbar. Ist übrigens die 996 mit 112ps Bj1999. Liebe Grüsse

  • Starter würde aber den Motor nicht unter der Fahrt ausknipsen.

    Zahnriemen sieht gut aus...optisch oder auch die Markierungen?

    Ich würde mal die ZK rausschrauben und dann den Motor an der Kupplung andrehen probieren, siehst dann eh ob sich was bewegt und was sich bewegt.

    Vielleicht Öl ablassen und in die Ölwanne schauen, vielleicht liegt da eh gleich was.


    mach mal das mit der Kupplung da würde ich meinen siehst gleich mal was.

  • hallo HorstGas,

    danke für deine Antwort.

    Das ist ein guter Tipp!

    Ob die Markierungen vom Zahnriemen passen kann ich dir leider nicht sagen, dafür kenn ich mich leider zu wenig aus. Hab die Riemen aber in der Werkstatt vor etwa 500km bzw 1.5 Jahren tauschen lassen. Optisch saßen sie und waren gespannt.

    Hätte 2 Fragen: Wie dreh ich am besten den Motor von Hand? Kuppl.-Deckel runter und dann mit einem Schlüssel? Und: Ölwanne zum runterschrauben wie bei beim Auto gibts ja nicht. Am Limadeckel ist ja das Schauglas für den Ölstand. Also Limadeckel runter? Hab mir auch schon überlegt die Krümmer abzuschrauben. Ob man da was sieht?

    Liebe Grüsse!

  • Krümmer lass mal oben, den kriegst sowieso nicht runter (Schrauben eingerostet) und sehen tust dort garnix, ausser ein Ventil wäre dir abgebrochen, aber das würdest hören.

    Wenn der Zahnriemen gespannt ist sollte nichts passieren, du siehst aber Markierungen an allen Nockenwellen und Antrieb, wenn die alle auf ihrer Gegenmarkierung stehen schauts schon mal gut aus.

    Der Motor braucht kaum Kraftaufwand um gedreht zu werden, setzt einfach eine Ratsche mit Nuß an und drehst daran. Option wäre auch noch einen Gang rein (wenn geht 3,4 oder mehr) und drehst über das Hinterrad an, braucht zwar etwas mehr Kraft aber der Motor dreht sich.

    Ölwanne hast natürlich nur ein kleines Loch, aber du kannst mit einem Werkstattspiegel, Stück gebogenen Draht und mit dem kleinen Finger reinfahren und schauen ob du was findest.